The American Way

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Jetzt ist es raus. Wie berichtet haben wir vor einigen Tagen unseren Mietwagen abgegeben. Noch nicht erzählt hatte ich, dass wir uns stattdessen für schlappe $2.800 einen 12 Jahre alten Chevrolet Suburban zugelegt haben. Schaut Euch mal die Bilder an, das war doch ein echtes Schnäppchen, oder? Ok, die elektrischen Fensterheber gehen hinten nicht mehr, die Tür rechts hinten lässt sich nur noch von innen öffnen und ein paar Beulen hat die Karre auch noch. Aber dafür werden wir jetzt endlich ernst genommen, auf den Straßen Amerikas. Und wenn einer auf einem Parkplatz unserer Wahl steht, können wir einfach über ihn drüber rollen. Mit dieser Karre fühle ich mich schon viel amerikanischer!

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Unser neuer Truck

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Santa Cruz

(Not) as promised

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Ich habe mein Versprechen nicht vergessen und werden liefern… im Laufe des Tages, inkl. Fotos. Jetzt bin ich erst mal nervös wegen morgen.

Was gabs heute? Ich habe fleißig gelernt, während (Biene) C unser Zimmer richtig sauber gemacht hat. Was für ein Abenteuer, oder hat eine® von Euch schon mal mit einem Zentralstaubsaugersystem gesaugt? Oder Fenster geputzt, die sich nur aufschieben, jedoch nicht komplett öffnen lassen? Jetzt ist es auf jeden Fall richtig wohnlich bei und und wir können endlich unsere Sachen in den Schrank räumen und aufhören aus Koffern zu leben. Ist schon Wahnsinn, worauf man sich so freuen kann.

Außerdem waren wir noch in Santa Cruz, haben dort einen Kaffee getrunken und einen Trader Joe’s unsicher gemacht. In Santa Cruz gibt es locker mehr Spinner und Hippies als am Kotti. Es ist unglaublich unterhaltsam, in einem Café zu sitzen und einfach die Leute zu beobachten. Trader Joe’s hingegen ist nicht umsonst die Backpflaumen und Mandelmarke von Aldi. Aldi ist seit Jahren im Besitz dieser amerikanischen Kette und verwendet den Markennamen ungeniert in Deutschland. Leider haben wir dort keine original Aldiprodukte gefunden, aber es gibt französischen Brie, Schokocroissants, Old Amsterdam und Schafskäse mit Cranberries. Und anders als Aldi ist Trader Joe’s irgendwie cool.

Ich weiß ich sollte mir angewöhnen wieder mehr zu fotografieren. Morgen gibt’s Bilder, versprochen. Jetzt habe ich mich aber doppelt unter Druck gesetzt. Drückt mir die Daumen für morgen, auch wenn Ihr nicht wisst warum.

Alltag?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Seit zwei Tagen überlege ich, worüber ich schreiben soll – finde nichts so richtig erwähnenswert. Ist es soweit, ist der Alltag so langsam bei uns eingekehrt? Eigentlich kaum vorstellbar, nach drei Wochen.

Heute war Sonntag. Eigentlich ist ja jeder Tag für uns Sonntag, was nicht heißt, dass wir nur faulenzen. Im Gegenteil, nach einem schnellen Frühstück habe ich heute, genauso wie gestern und am Tag davor, einige Stunden programmiert. Man will ja nicht einrosten, nur weil man gerade (seit zwei Jahren) mal keinen Job hat. Also wird schön jeden Tag gehacked, was das Zeug hält. Am Nachmittag sind wir dann zur Belohnung nach Salinas an den Strand gefahren. Ein Strandspaziergang in der warmen Februarsonne, entlang am tosenden Pazifik. So sieht also unser Alltag aus. Verrückt, oder? So etwas sollte nie Alltag sein und nie selbstverständlich. Und doch habe ich mich schon daran gewöhnt, dass hier fast immer die Sonne scheint. Dennoch, es gibt noch so viel zu entdecken und wir freuen uns darauf.

Zum Beispiel das Grocery Outlet. Dort werden Lebensmittel verkauft, die kurz vor Ablauf des Verfallsdatums stehen. Voll günstig und so. C durfte schon gestern dort shoppen, während ich zu Hause gearbeitet habe. Heute war mein Glückstag, denn sie hat mich noch einmal dorthin mitgenommen. Falls Ihr jetzt denkt wir wären schon mega konsumgeil geworden, vergesst es. Wir haben nur eine Einkaufstüte abgeholt, die gestern vergessen wurde. Ja, im Ernst! Entdeckt wird morgen noch ein “Shared Workspace”, wo man einen Arbeitsplatz mieten kann. Für $20 am Tag bekommt man einen Schreibtisch, Internet und Kaffee. Und das um die Ecke in Santa Cruz. Wir werden uns das morgen mal ansehen und ich bin sehr gespannt. Außerdem steht noch eine Veränderung an: Wir geben außerdem unseren Mietwagen ab. Ich will nicht zu viel verraten und Euch stattdessen auf die Folter spannen: Freut Euch auf meinen morgigen Blogeintrag.

First Base

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Wir haben jetzt ein Zuhause. Wahrscheinlich habt Ihr noch nie von Watsonville gehört, geschweige denn eine Ahnung, wo dieser Ort liegt. Aber dafür gibt es ja unter anderem diesen Blog. Watsonville liegt zwischen dem wunderschönen Santa Cruz und Monterey an der gleichnamigen Bay. Und hier wohnen wir jetzt für die nächsten Wochen. Katy, Phil und Toby sind lustige und einfach wunderbare Hosts. Wir haben viel Spaß zusammen und ich hoffe, wir gehen uns nicht so schnell auf den Sack.

Hier ist es ruhig aber zwei Sachen nerven doch erheblich. Erstens, das unfassbar langsame Internet (kleines Detail: wir wohnen ja auch auf dem Berg _hinter_ Watsonville) und zweitens, die langen Fahrzeiten nach San Francisco. Andererseits haben wir gestern Abend sage und schreibe 2,5h für die 30 Meilen von San Francisco nach Palo Alto gebraucht. Darum braucht uns wirklich ausnahmsweise mal niemand zu beneiden.

Gestern auf einem Networking-Event haben wir auch ein paar interessante Sachen über Deutschland gelernt. Dort arbeiten nämlich alle strickt von 9 bis 17 Uhr, haben keinen Spaß an dabei und wie man Startups gründet wisst Ihr dort auch nicht. Gerockt und geackert wird nur hier, aber erzählt es bitte nicht weiter. Heute waren C und ich mal wieder am Google Campus (zum Mittagessen, aber außerhalb) und ein einsamer Demonstrant wies mit einem Schild auf die Missstände bei Google hin: “Kostenloses Essen gibt es auch im Knast”. Hausaufgabe: Was hat er damit wohl gemeint? Wo wir gerade beim großen G sind. Da geht noch was, Leute.

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Highway 1

Highway 1 nach San Francisco

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Es stimmt, es ist wahr. Diese Straße ist traumhaft, eine wahre Traumstraße. Ist der Highway 1, der sich an der Küste Kaliforniens entlang schlängelt die schönste Straße der Welt? Ich weiß es nicht und zu wenige Küstenstraßen gefahren, um das beurteilen zu können, aber die schroffe Küste und das peitschende Meer sind einfach sehr beeindruckend.

Nicht zuletzt wegen des Highway 1 hat sich das letzte Stück zurück nach San Francisco ganz schön gezogen. Eigentlich wollte ich ein Video von unserer Fahrt über die Golden Gate Bridge machen, aber erstens war C’s Kamera schon wieder leer und zweitens war es bereits dunkel. Liebe Leser, Ihr habt also nichts spektakuläres verpasst. Ehrlich! Dennoch soll hier nicht unerwähnt bleiben, dass C der Anblick von San Franciscos Skyline zu einem Kommentar der Art, “diese Stadt ist wirklich schön, viel schöner als…”, naja den Rest könnt Ihr Euch denken. San Francisco ist wirklich eine tolle Stadt.

Die beiden letzten Abende haben wir außerdem mit Axel, einem coolen Typen aus dem Exil in Toronto verbracht. Axel schlägt sich mit AirBnB durch und hatte viele lustige Geschichten zu erzählen. Im Gegensatz zu uns, war er auch schon in der San Francisco Bay segeln. Nachdem wir gestern den Valentines Day Abend zu dritt verbracht haben, waren wir heute zusammen beim deutschen Stammtisch in Los Altos. Dort gab es richtiges Bier: Augustiner Edelstoff, 0,3l für schlappe $5,50. Das musste einfach mal sein. Bier und Networking, so endete unser Tag.

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Highway 101

Highway 101

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Wow, was für ein Tag! Die Entscheidung, die I-5 in Richtung Küste zu verlassen war zu 100% richtig. Wir hatten einen wundervollen Tag auf der 101, ohne Fastfood-Ketten und mit vielen kleinen Überraschungen, die Amerika so besonders machen. Da wäre zum Beispiel das Örtchen Florence, OR, in dem wir ein wunderbares, privat geführtes und mit Liebe zum Detail ausgestattetes Café gefunden haben. In Bandon, OR, gabs Lunch: Cod mit Pommes, Clam Chowder und einen Heilbutt-Burger – direkt am Meer. Der Fisch war frisch und die Portionen natürlich riesig. Lecker!

Die Fahrt auf der 101 entlang den Küsten Oregons und Kaliforniens ist einfach unglaublich. Es hat wieder viel geregnet und das Meer war richtig wild. Egal wie viel länger diese Route dauert, sie ist der langweiligen und eintönigen Fahrt auf der I-5 in jedem Fall vorzuziehen! Wir liegen dennoch gut in der Zeit und haben es heute Abend bis Eureka geschafft. Morgen steht also das letzte Stück an, zurück nach San Francisco. Wir blicken mit Stolz zurück auf einen Tag ohne Restaurantketten und unvergesslichen Erlebnissen im “echten” Amerika. Man muss manchmal etwas suchen, aber es lohnt sich!