6 – Van Build

  • Post author:
  • Post comments:0 Kommentare

Der heutige Presidents Day Stand ganz im Zeichen unseres Sprinter-Ausbaus. Ehrlich gesagt war dieses Wochenende das erste Wochenende im Neuen Jahr, an dem wir mal wieder etwas an unserem Van geschafft haben. Und immer, wenn man lange nichts gemacht hat, dauert es etwas, bin man wieder drin ist, in der Materie.

Während C heute morgen etwas gearbeitet hat, bereitete ich die Montage der neuen Wandpanele vor. Dafür musste die Isolierung des Dachs fertig gemacht und dann mit den Wänden luftdicht verklebt werden. Zur Erinnerung, wir wollen eine Dampfsperre im Auto haben, damit unsere Atemluft nicht an den Metallwänden kondensiert, wenn wir bei Minusgraden campen. Die Schicht Reflectix-Folie war schnell ausgeschnitten. Da wir bereits in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht hatten, dass der Sprühkleber bei Hitze Mühe hat, die Folie an der Decke zu halten, musste ich noch kreativ werden. Ich fertigte schnell zwei Latten an, die wir nach dem Kleben an die Dachholme schrauben konnten, um die Folie zu halten. So würde der Kleber ohne Zugbelastung gut trocknen können. Die Gewinde für die Schrauben hatten wir schon vor Monaten als Halterungen für die Decke installiert. Sie werden irgendwann die richtige Decke halten.

Leider waren einige Gewinde lose, so dass sich die Schrauben nicht festziehen konnten. Die Gewinde drehten sich stattdessen mit. Wir hatten sie mit einem Spezialwerkzeug in bereits vorhanden Löcher gepresst, quasi wie Nieten. Dabei haben wir offenbar zwei Teile nicht richtig gequetscht und jetzt hatten wir den Salat. Das erste Gewinde konnte ich relativ problemlos mit dem Spezial-Tool befestigen. Das zweite allerdings machte richtig Probleme. Es steckte bereits eine Schraube darin, mit der wir eine Dachlatte befestigt hatten. Dabei hatte sich offenbar ein Teil der Folie mit ins Gewinde gefressen. Und jetzt ging nichts mehr. Ich versuchte alles und bekam die Schraube dann irgendwie los, indem ich das Gewinde mit einer Zange fest hielt. Nachdem das ganze Plastik entfernt war, ölte ich Schraube und Gewinde ein und versuchte sie vorsichtig wieder rein zudrehen—ab einem bestimmten Punkt war aber stets Ende. Ich vermutete, dass das Gewinde hinüber war und versuchte es hinauszubohren. Ich könnt Euch vielleicht schon denken, dass auch dieser Plan zum Scheitern verdammt war—das Gewinde drehte sich einfach mit dem Bohrer mit. Als mir wirklich nichts anderes mehr einfiel, versuchte ich noch einmal das Spezialwerkzeug. Es dauerte, aber ich bekam den Schraubaufsatz tatsächlich in das Gewinde. Ich quetschte und, siehe da, das Gewinde drehte sich nicht mehr so einfach. Also machte ich das Ganze einfach nochmal und dann hatte es verloren.

Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren, konnten C und ich dann relativ einfach die Reflectix-Folie ankleben und mit einer Holzlatte fixieren. Nachdem wir die Decken- und Wandfolien verklebt hatten, passten wir unser oberes Wandpanel ein—und sieh da, es saß perfekt. Schnell noch nein paar Löcher mit dem Senkbohrer gebohrt und wir konnten das Panel mit selbstschneidenen Blechschrauben befestigen. Jetzt fehlt nur noch ein Wandelement und die Wände sind zu. Das ist der nächste große Meilenstein.

Wir sind zufrieden mit unserer Arbeit. Und wir sind jetzt wieder drin in unserem Projekt. Aber am besten war, dass wir es geschafft haben, mit Spaß an der Freude zu arbeiten, ohne Druck, alles schaffen zu müssen. So kann es weiter gehen… nächstes Wochenende.

Nächster BeitragRead more articles