Berkeley, eine herausragende Stadt

Ich melde mich selten zu Wort, auf diesem Blog. D ist so eisern dabei, findet die richtigen Worte und macht tolle Fotos. Und so beschäftige ich mich damit, die Ausflüge und Events zu planen, die als Grundlage für Posts dienen können. Aber manchmal bin ich unterwegs und denke, das muss für die Nachwelt festgehalten werden. Meine Startupkarriere hat mich bisher davon abgehalten. Aber die habe ich jetzt erstmal an den Nagel gehängt und beschäftige mich mit meinem Investordasein (vielleicht ein andermal mehr dazu). Nun habe mehr Zeit und kann nach 7 Jahren mal wieder einen Gastbeitrag schreiben.

Gestern war ich beim ersten City Council Meeting in Berkeley. Da ist mir mal wieder bewusst geworden, was wir für ein Glück haben, in dieser einmaligen Stadt zu wohnen. Wir dürfen hier zwar nicht wählen, aber können uns trotzdem zu Wort melden und dafür sorgen, dass die Stadt dem Puls der Zeit voraus bleibt. Hier ein paar Beispiele:

  • Unser City Council (der “Senat“ der Stadt plus Bürgermeister) besteht aus 9 Mitgliedern, davon sind 6 Frauen und 3 Männern, 2 Schwarze, 1 Latino, 1 Inderin, 1 Asiate und 3 Weisse – und keinen weissen Mann.
  • 3 Flaggen hängen aus: die amerikanische, die kalifornische und die Regenbogen Flagge.
  • Hier wurde nicht nur Freie Meinungsäußerung erkämpft, Berkeley hat als erste Stadt (nur 3 Beispiele, die Liste könnte Seiten füllen):
    • eingetragene Lebenspartnerschaften ermöglicht
    • eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke erhoben,
    • Solarinstallationen auf allen neuen Gebäuden verordnet.
Gestern wurde einstimmig beschlossen, dass es in neuen Gebäuden keine Gas-Infrastruktur mehr geben wird. Wir sind mit unserem 80% Erneuerbare Ziel bis 2030 hinterher und müssen handeln. Strom ist in Berkeley schon 80% erneuerbar, aber es gibt kaum Biogas in Kalifornien. Es waren ca. 100 Leute bei der Versammlung, die sich positiv zum Thema geäußert haben – so auch PG&E (unser lokaler Energieversorger), mehrere namhafte Architekten und der Chef des kalifornischen Energieministeriums. Der wohnt nämlich auch in Berkeley. Berkeley ist die 1. Stadt, die ein solches Gesetz verabschiedet hat.
Jetzt schaue ich mich nach einer Wärmepumpe für unser Häuschen um. Ohne Erdgas im Haus sind wir bei einem Erdbeben sicherer aufgestellt, es gibt keine NOx Emissionen im Haus und mit unserer Solaranlage auf dem Dach, kriegen wir den Strom sowieso “umsonst”. Als gute Berkeleyaner wollen wir ja ganz vorne mit dabei sein.
Menü schließen