Unser bester Programmierer in New York!

Prost Neujahr

Ich wünsche Euch allen, liebe Leser, ein frohes neues Jahr 2015 – möge es Gesundheit, Glück und Freude bringen.

Dieser Jahreswechsel war unser dritter hier in der Bay Area und er war um einiges dramatischer als die Jahre zuvor. Der Abend begann mit Freunden um 19 Uhr auf einer Comedy-Veranstaltung in San Francisco. C hatte auf den letzten Drücker noch Tickets aus zweiter Hand ergattert, denn die Veranstaltung war ausverkauft. Eine ganze Reihe von Comedians brachte uns dann zum Lachen, mal mehr, mal weniger. Auffallend war, dass vor allem sexuelle, gender- und rassenspezifische Witze gemacht wurden – politisches Kabarett, Fehlanzeige. Nach der Vorstellung verschlug es uns in eine Bar, wo wir die Zeit bis zum Jahreswechsel überbrücken wollten. Um kurz vor 22 Uhr klingelte mein Telefon und eine mir unbekannte Nummer erschien auf dem Display. Ich ging ran und eine säuselnde Frauenstimme begann mir Dinge zu erzählen, die für mich überhaupt keinen Sinn ergaben. Ich verließ die Bar und plötzlich war alles klar: Die Alarmanlage unseres Hauses war ausgelöst wurden und die Frau am Telefon fragte mich, ob sie die Polizei schicken sollte. Ich bejahte, stürmte zurück in die Bar und überbrachte C die schlechten Neuigkeiten. Einbruch an Silvester, ein Klassiker der uns bisher erspart geblieben war. Ich war wie versteinert, für C war sofort klar, dass wir los mussten. Also schnell verabschiedet und ab ins Taxi.

Wir wollten nach Berkeley, aber der Fahrer weigerte sich beharrlich, mit dem Hinweis darauf, nicht das gesamte Neujahrsgeschäft in San Francisco verpassen zu wollen. Also sprangen wir in die U-Bahn, fuhren nach Oakland und nahmen uns dann noch ein Taxi nach Hause. Dort sah erstmal alles friedlich aus. Keine Polizei, das Haus war dunkel. Ich schloss auf und stürmte in das Haus, während C abwartete und bereit war die Polizei anzurufen. Ich suchte nach offenen Türen und eingeschlagenen Fenstern – nichts. Computer, Fernseher, alles noch da. Nach nicht einmal 1 Minute war mir klar, dass es sich um einen Fehlalarm handeln musste. Bei uns war nicht eingebrochen worden. Mit einem Mal fiel die ganze Anspannung von mir ab.

Glück gehabt. Dennoch waren unsere Pläne, Silvester in San Francisco zu feiern natürlich passé. Stattdessen holten wir unser Auto von der Bart-Station ab und fuhren mit einer Flasche Sekt und zwei Gläsern zur Berkeley Marina. Dort verfolgten wir dann das offizielle Feuerwerk auf einer alten Seebrücke mit Blick auf San Francisco (Privatfeuerwerke sind hier verboten) und stießen zu zweit auf 2015 an.

Menü schließen