Bernie und Martina

Nach langer Zeit hatten wir endlich mal wieder Besuch. Bernie und Martina waren aus Frankfurt angereist und haben 10 Tage etwas Farbe in unseren Alltag gebracht. Die beiden waren schon mehrfach in Kalifornien, zuletzt als wir gerade unser Haus in Berkeley gekauft hatten. Dementsprechend erstaunt waren sie über die Verwandlung, die Haus und Garten seitdem durchgemacht haben.

Das Beste am Besuch haben ist, dass wir dadurch auch wieder zu Touristen werden. Wir sind dann eben mit unseren Gästen unterwegs, um ihnen unsere Lieblingsorte zu zeigen. Mit Bernie und Martina waren wir in Petaluma, wo wir eine Tour durch die Kala Ukulelenfabrik gemacht haben. Petaluma ist eine hübsches Städtchen, nur gut eine Stunde von Berkeley entfernt. Am Tag darauf fuhren wir zum Leuchturm am Point Bonita, von dem man eine wunderbare Aussicht auf San Francisco und die Golden Gate Brücke hat. Auf dem Rückweg hielten wir in Tiburon, wo man am Pier, mit Blick auf San Francisco, Bier, Wein und frittierte Tintenfischringe genießen kann. Urlaub pur! Natürlich hat auch Berkeley einiges zu bieten, zum Beispiel den Campus der ältesten Uni in Kalifornien: UC Berkeley, oder einfach Cal. C und ich waren dankbar dafür, daran erinnert zu werden, wie schön wir hier leben—wieviel die Gegend um uns herum zu bieten hat.

Wir hatten viel Spaß zusammen, wobei der Spaß für Bernie und Martina bereits an der Einreise anfing. Wir hatten die beiden gebeten, eine Heizung für unseren Sprinterausbau aus Deutschland mitzubringen. C hatte ja bereits ohne Schwierigkeiten einen Backofen und zwei Ausstellfenster aus Deutschland mitgebracht. Bernie und Martina waren natürlich deutsch-korrekt und haben die high-tech Heizung aus München beim Zoll angegeben—und damit fing der Spaß an. Officer Noriega (kein Scheiß), konnte nämlich gar nicht glauben, was die beiden im Gepäck hatten. “Eine Heizung, wo gibt es denn so etwas? Was soll das denn?” “Naja”, stammelte Martina, “wir bauen mit unseren Freunden ein Tiny-House. Und das ist unser Beitrag.” “Das ist nicht Ihr Ernst”, entgegnete der Zollbeamte. “Die müssen sie anmelden. So etwas kann man nicht einfach einführen”. Es ging hin und her. Schlussendlich setzte Martina sich durch. Herr Noriega beließ er es bei einem “Na gut, aber machen sie das nie wieder!” und ließ die beiden gewähren. Jetzt steht unserem Sprinterausbau nichts mehr im Weg und wir sind wieder durch eine Geschichte reicher.

Allerdings habe ich den Eindruck, dass Bernie und Martina nicht mehr scharf darauf sind, für uns Waren in die USA zu befördern. Nie wieder!

Menü schließen