Tesla Powerwall

Es ist kaum zu glauben, aber seit Ende Dezember haben wir endlich unsere Tesla Powerwall Hausbatterie—nach fast 18 Monaten Wartezeit. Jetzt sind wir allerdings ziemlich begeistert, denn die Batterie wird tagsüber mit Solarstrom geladen und versorgt nachts unser Haus. Sie hat eine nutzbare Kapazität von 13,5 kWh, was locker ausreicht, um unseren Tagesbedarf von 4-6 kWh zu decken. Verfolgen kann man das ganze mit der schicken Tesla-App, die in Echtzeit den Stromfluss anzeigt. Unser Haus wird nun fast vollständig mit erneuerbarer Energie versorgt, es sei denn, es regnet mehrere Tage am Stück.

Leider können wir derzeit das Model S nicht mit Batteriestrom laden, denn die Powerwall kann die erforderlichen 50A nicht bereitstellen. Es bleibt uns allerdings die Option, einen 30A Ladestecker zu installieren und direkt von der Powewall zu laden. Ob sich das lohnt ist allerdings fraglich, denn das Auto hat mit 75 kWh eine deutlich höhere Kapazität als die Powerwall und könnte jeden Abend nur minimal geladen werden. Da scheint es die bessere Wahl, tagsüber Solarstrom ins Netz einzuspeisen und nachts das Auto zu laden (wie bisher auch). In dieser Hinsicht bietet die Powerwall keinen Vorteil.

Überhaupt rechnet es sich (noch) nicht eine Hausbatterie zu betreiben. Der Solarstrom, den man ins Netz einspeist wird dem Verbrauch gegen gerechnet. Dadurch kann man nachts das Auto fast zum Nulltarif laden. Die Batterie ermöglicht es jedoch, zur Spitzenzeit keinen Strom mehr aus dem Netz zu beziehen und dennoch die Spülmaschine, Waschmaschine, oder den Wasserkocher zu betreiben, ohne auf die Uhr schauen zu müssen. Das ist bequem, aber auch etwas Spielerei. Vielleicht passt der Stromanbieter ja irgendwann die Konditionen an und macht es weniger attraktiv, Strom einzuspeisen wenn die Sonne scheint. Egal, wir sind dann darauf vorbereitet und erfreuen uns an unserer Powerwall, die im Übrigen knapp zur Hälfte von Staat Kalifornien gefördert wurde.

Startschwierigkeiten

Frohes Neues Jahr, allerseits! Wir sind das erste Mal seit 7 Jahren in Berlin reingerutscht und waren das Geknalle absolut nicht mehr gewöhnt. Kalifornien macht weich, nicht nur was das Wetter angeht. Bis morgens um 4 Uhr wurden Raketen abgeschossen und Böller gezündet. Das ein oder andere Privatfeuerwerk entsprach so ungefähr dem offiziellen Feuerwerk von San Francisco. Schon beeindruckend, was da abging in Berlin.

Zurück in Berkeley hatten wir 3 Tage, um uns von Weihnachten zu erholen und auf den ersten Arbeitstag im Jahre 2019 einzustellen. 2018 war in mehrerer Hinsicht ein langes und anstrengendes Jahr. Und die 10 Tage in Berlin waren auch nicht unbedingt geruhsam. Daher verbrachten wir den Großteil dieser 3 Tage lesend im Bett mit Tee und Kakao. Aufgrund anhaltender Regenfälle war sowieso nicht viel mehr möglich – und das war irgendwie auch ganz gut so.

Heute morgen ging es dann auf zur Arbeit. Ich mache meinen Job immer noch gerne, aber auf den ersten Tag im Büro habe ich mich, zugegebenermaßen, nicht gefreut. Wie sich alsbald herausstellte, war ich auch nicht der einzige Kamerad mit Startschwierigkeiten an diesem Montag. Da die Straßenreinigung anstand, mussten wir unseren Fuhrpark umparken. Der Sprinter machte noch gut mit, aber unser alter GMC Safari wollte einfach nicht mehr anspringen. Auch der Versuch, ihm mit dem Mercedes Starthilfe zu geben schlug fehl. Da ich letztendlich C nicht davon überzeugen konnte, den Van auf die andere Straßenseite zu schieben und außerdem dringend zur Arbeit musste, ließ ich mich im Gegenzug von ihr überreden, die $49 für den Strafzettel im Voraus abzuschreiben. Jetzt haben wir also 4 Wochen Zeit, eine neue Batterie einzubauen. Liebe Stadt Berkeley, das war dann unsere erste Spende fürs Neue Jahr.

Menü schließen